🥒 Einmachen Sale¹: Spare -20% mit dem Code "EINMACHEN20" auf unsere Einmachgewürze 
Sesam schwarz

Sesam schwarz

Einleitung

Was ist klein und schwarz und wird oft mit Schwarzkümmel verwechselt? Der schwarze Sesam! Zwar ähnlich in der Optik, setzt sich dieser geschmacklich vom Nigella ab und hat ein eigenes spannendes Aromaprofil zu bieten.

Aroma & Veredelung

Die Kapseln, die sich an der einjährigen Sesampflanze (Sesamum indicum) entwickeln, umhüllen eine Vielzahl an schwarzen, kleinen und ovalen Samen. Sind die Kapseln voll ausgereift, werden sie zur Nachreife eingelagert, bevor die Samen dann herausgeklopft werden.

Als Gewürz zeigt Sesam ein mildes, zartnussiges Aroma, das sich wunderbar mit Kardamom und Kreuzkümmel ergänzt. Geröstet verstärkt sich bei der Sesamsaat noch die nussige Note und ein süßer Karamellgeschmack kommt hinzu.

Verwendung

Schwarzer Sesam eignet sich für Brot und Backwaren, da sich hier durch den Backvorgang die duftigen Röstaromen bilden. Ohne Fett leicht geröstet, wird er über asiatische Reis-, Geflügel- und Rindfleischgerichte gestreut und ist zudem köstliches Topping für Salate, Bowls, Suppen und Gemüse.

Ideale Würzpartner: Gewürze mit Schärfepower wie Knoblauch, Pfeffer und Chili.

Herkunft & Historie

Rückblickend in die Antike finden sich in alten Schriften Hinweise, dass Sesam schon in den Hochkulturen der Sumerer und Mesopotamier bekannt war. Vor allem als Pflanze, deren Saat durch Auspressen wertvolles Öl liefert. Der Ursprung der Sesamgewächse wird in Indien vermutet, diese sind heute aber weit darüber hinaus verbreitet und werden auch in China, Mexiko, Nigeria, Guatemala, dem Sudan sowie in der Türkei kultiviert.