⚡ Blitzangebot: Spare -20% auf Ostmann Produkte!¹ 
So funktioniert Blindbacken

So funktioniert Blindbacken

Liebst du auch diesen leckeren Teigboden von Zitronen-Tartes, Quiche und Co.? Damit dieser schön knusprig und weich zugleich wird, kommt bei der Zubereitung die Technik „Blindbacken“ zum Einsatz. Wie diese genau funktioniert, verraten wir dir hier.

Was ist Blindbacken?

Beim Blindbacken werden Tarte-, Quiche- und Kuchenböden gebacken, bevor sie mit ihrer eigentlichen Füllung erneut in den Ofen wandern. Hilfsmittel sind dabei getrocknete Hülsenfrüchte. Unnötiger Aufwand? Nein, vielmehr eine nicht zu unterschätzende Technik! Denn: Die Blasenbildung beim Backen von Tartes, Quiches oder Kuchenböden wird so verhindert. Außerdem weichen später hinzugefügte Füllungen für Zitronentarte oder Quiche nicht so schnell durch – und der Boden bleibt schön knusprig. Überzeugende Argumente also, um sich an diese Technik heranzutrauen.

So funktioniert das mit der „falschen“ Füllung

Du hast den Mürbeteig für Tarte oder Quiche fertig? Prima! Dann geht es jetzt an das Backen mit der „falschen“ Füllung, welche die richtige im ersten Schritt im Ofen ersetzt. Los geht’s!

Schritt 1: Du rollst deinen Teig in der passenden Form aus.

Schritt 2: Den rohen Boden stichst du mit der Gabel ein.

Schritt 3: Nun wird der Teig mit Backpapier bedeckt und mit den Hülsenfrüchten beschwert. Das Gewicht verhindert zusammen mit den Gabelstichen die Bläschenbildung.

Ob Erbsen oder Linsen, jede Hülsenfrucht kann verwendet werden. Das Beste daran: Die Hülsenfrüchte können immer wieder zum Blindbacken verwendet werden. Einfach in einem Behälter aufbewahren und beschriften. Wenn du keine Hülsenfrüchte hast, nimm einfach Reis. Beachte aber, dass die Hülsenfrüchte und der Reis später nicht mehr zum Kochen verwendet werden können.

Wie lange wird blindgebacken?

Wird der Teig mit einem Belag befüllt, der ebenfalls in den Ofen muss (wie beispielsweise bei Schokoladentarte oder Quiche), reichen zehn bis fünfzehn Minuten blindbacken aus. Hülsenfrüchte und Backpapier werden danach entfernt und durch die „echte“ Füllung ersetzt. Dann wandert die Form für die restliche Garzeit wieder in den Ofen. Wenn der Boden nach dem Blindbacken allerdings „fertig“ sein soll, weil der Belag nicht mehr erhitzt werden muss und zum Beispiel nur noch mit frischer Sahne und rohen Früchten belegt wird, sollte der Teig fünfzehn bis zwanzig Minuten gebacken werden.