⚡ Blitzangebot: Spare -20% auf Ostmann Produkte mit dem Code "OSTMANN20"!¹ 
Brunch, Erwachsener, Weiblich, Person, Frau

Länderküche: So kochen die Mittelmeerländer

Von vage vertraut bis aufregend außergewöhnlich: Zwischen Südeuropa und Nordafrika hat sich über die Jahrhunderte hinweg eine große kulinarische Vielfalt entwickelt. Dazu gehört die bis heute weltberühmte Haute Cuisine genauso wie die Jahrtausende alte Esskultur in Afrika und im Nahen Osten. Im Folgenden möchten wir Ihnen die Küche von vier Ländern rund um das Mittelmeer vorstellen. Dazu präsentieren wir je drei bekannte Gerichte, die sich nachzukochen lohnen! Passende Rezepte finden Sie zum Beispiel online oder in den vielfältigen Kochbüchern der mediterranen Küche. 

Spanien

In der spanischen Landesküche stehen oftmals Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte im Vordergrund – gerne als Hauptgericht mit kleiner Beilage. An Gemüse finden kulinarisch Interessierte vor allem Kartoffeln sowie Bohnen und andere Hülsenfrüchte vor. Auch die koloniale Vergangenheit des Landes macht sich in der spanischen Küche bemerkbar: Tomaten, Paprika und eine Fülle von bis dato in Europa unbekannten Gewürzen wurden von den Spaniern aus Südamerika nach Europa gebracht. Wer heute ein spanisches Kochbuch kauft, findet diese Zutaten nach wie vor bei vielen Rezepten vor. Besonders beliebte Gerichte sind:
Paella
  • Spanische Tortilla Ein saftig-leckeres Omelett aus Kartoffeln und Ei. Je nach Region werden auch Fleisch, Fisch und verschiedene Gemüsesorten verarbeitet. 

  • Paella Die weltbekannte spanische Reispfanne mit vielfältigen Variationen. In den Tourismus-Hochburgen erhalten Besucher meist die Paella mixta mit Fleisch und Fisch – eine Kombination, die unter den Einheimischen weniger verbreitet ist. 

  • Cocido Madrileño Ein echtes Kulturgut in der Hauptstadt ist der Madrider Eintopf. Ursprünglich ein Essen der ärmeren Bevölkerungsschichten gehört das reichhaltige Gericht mit Kichererbsen, Schweinefleisch und verschiedenem Gemüse heute zum kulinarischen Erbe einer ganzen Region.
Kunafa

Ägypten

Während die südeuropäische Küche in Deutschland überaus beliebt ist, wird die außergewöhnliche Vielfalt an nordafrikanischen Zutaten und Rezepten häufig vergessen, wenn es um die Länderküchen rund um das Mittelmeer geht. Hierzu gehört auch die ägyptische Küche, die schon die Essgewohnheiten im antiken Rom, Griechenland und im restlichen Afrika beeinflusst hat. Als Kornkammer der antiken Welt wurde in Ägypten unter anderem das Bier erfunden und das Brotbacken perfektioniert. Drei der heutzutage beliebtesten ägyptischen Gerichte möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen:

  • Kuscharī 
Für seinen Reichtum an Kohlenhydraten und anderen gesunden Inhaltsstoffen ist Kuscharī bekannt. Es handelt sich um vermengten Reis mit Linsen und Kichererbsen, meist garniert mit Zwiebeln und würziger Tomatensoße. 
  • Kunafa 
Bei dem feinen, nudelartigen Kunafa handelt es sich um eine beliebte Süßspeise, die in Ägypten vor allem während des Ramadan auf der Straße verkauft wird. Die feinen Teigfäden werden aus gemahlenen Mandeln und Walnüssen sowie Zuckersirup gezogen und mit Quark weiterverarbeitet. Ful Zum Frühstück oder als kleiner Imbiss ist das Bohnengericht 
  • Ful 
aus der ägyptischen Landesküche nicht wegzudenken. Die Hauptzutat bilden Favabohnen, die mit Olivenöl übergossen und unterschiedlich verfeinert werden – häufig mit einer Soße aus Petersilie und Zitronensaft.
Ratatouille

Frankreich 

Unzählige regionale Spezialitäten und eine akribisch gepflegte Esskultur haben der französischen Landesküche auf der ganzen Welt einen geradezu legendären Ruf eingebracht. Die französische Küche steht für edle Weine, kunstvolles Backwerk und die verbreitete Sitte, aufwendige Menüs in drei Gängen zu servieren. Zudem ist das Land für seine mehr als 400 Käsesorten bekannt. Von der Normandie bis in die Provence gibt es zudem diverse Regionalküchen zu entdecken – jede davon mit ihren ureigenen Spezialitäten und einer teils mehrere Jahrhunderte alten Geschichte. International geschätzt sind unter anderem folgende Gerichte:
  • Coq au Vin Der französische Klassiker schlechthin: Der in Wein gekochte Hahn (oft auch Huhn oder Geflügel im Allgemeinen) macht das an sich eher trockene Geflügel besonders zart. Ein einheitliches Rezept gibt es nicht – dafür aber unzählige Zubereitungen im ganzen Land. 
  • Quiche Lorraine Der beliebte „Lothringer Speckkuchen“ wird fein portioniert als Vorspeise oder als ganzer Hauptgang gereicht – klassisch belegt mit Räucherspeck, Reibekäse, Zwiebeln und Ei. Grundzutat für die Quiche Lorraine ist heutzutage ein Mürbeteig. 
  • Ratatouille Für das leichte Schmorgemüse aus der Provence verwendet man je nach Variante Auberginen, Zucchini, Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: als Vorspeise oder Beilage, warm oder kalt.
Eintopf mit Bohnen

Griechenland 

Heutzutage verbinden viele die griechische Landesküche vor allem mit Fleisch in verschiedenen Formen – ein Trend, der sich jedoch erst zum Ende des 20. Jahrhunderts verbreitet hat. Die traditionelle griechische Küche ist seit der Antike vor allem von Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten geprägt. Kein Wunder, angesichts der mehr als 3.000 Inseln, die zum heutigen Staatsgebiet angehören! Heute werden griechische Gerichte vor allem im Backofen zubereitet und oftmals nur lauwarm verspeist. Typische Gewürze sind Oregano, Minze, Thymian, Salbei, Zimt und Paprika. Zu den beliebtesten Rezepten der griechischen Landesküche gehören:
  • Fasolada Ein weiteres „Arme-Leute-Essen“ ist der traditionelle Bohneneintopf, der sich heute auch im Ausland großer Beliebtheit erfreut. Die Hauptzutat sind weiße Bohnen, die mit viel Eisen, Zink und Magnesium als äußerst gesund gelten. In reichlich Olivenöl gedünstete Zwiebeln und Karotten dürfen beim Kochen nicht fehlen. 
  • Zaziki Wer kennt es nicht? Griechischer Joghurt, verfeinert mit Gurke, Knoblauch und einem Schuss Zitronensaft ergibt einen herrlich frischen Dip für den sommerlichen Grillabend. Zu Fleisch wie etwa Gyros und Souflaki passt Zaziki genauso gut wie zu Brot und Rohkost. 
  • Dolmadakia Dolmadakia sind gefüllte Weinblätter mit Reis und Kräutern, die heiß oder kalt genossen werden können. Die erfrischende und zugleich sättigende Beilage ist mittlerweile auch außerhalb Griechenlands sehr beliebt und findet sich daher auch in deutschen Feinkostregalen.